Hast Du manchmal das Gefühl, Dein Verhältnis zum Essen ist nicht „normal“?
Hast Du Angst an einer Essstörung zu leiden?

Hier eine kleine „Checkliste“ für Dich:
Nachdenklich sollte Dich stimmen, wenn …

  • Deine Gedanken sehr viel um Essen oder Nicht-Essen kreisen
  • Gewicht und Figur zum Mittelpunkt Deines Lebens werden
  • Du große Angst hast zuzunehmen
  • Du nicht mehr aufhören kannst, zu hungern, zu erbrechen oder zu essen
  • Deine Tagesstimmung vom Gewicht abhängt
  • Du Dich mehr und mehr zurückziehst

Trifft einer oder mehrerer Punkte auf Dich zu?
Bist Du Dir noch immer unsicher, ob Du vielleicht eine Essstörung hast?
Oder weißt Du innerlich eigentlich schon lange, dass Du ein Problem hast?

Dann sprich auf jeden Fall mit einem Dir nahestehenden Menschen darüber! Bleib mit Deinen Gedanken, Ängsten, Nöten nicht alleine! Lass Dir helfen!

Vielleicht brauchst Du auch professionelle Hilfe, weil Du aus der Essstörung nicht herauskommst, obwohl Du es doch schon so oft allein versucht hast. Sich einzugestehen, medizinische und/oder therapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen, ist nicht immer einfach. Trotzdem ist es der richtige Weg. Deshalb warte nicht zu lange!

Im Rahmen des Ausstellungsprojektes arbeiten wir eng mit örtlichen Hilfeeinrichtungen zusammen, die seit vielen Jahren im Bereich Essstörungen tätig sind und Klang meines Körpers vor Ort betreuen.
Wir haben Dir hier mal einige Adressen zusammengefasst:
Ansprechpartner vor Ort